Denkblockaden 

Wem ist es nicht auch schon so ergangen?

In Prüfungssituationen kann es vorkommen, dass man zuvor sicher beherrschte Stoffinhalte plötzlich nicht mehr weiss und sich trotz allen Anstrengungen nicht mehr daran erinnern kann. Diese Tatsache ist ärgerlich, hat aber überhaupt nichts mit Intelligenz oder Dummheit zu tun, sondern ist rein biologisch erklärbar.

Wenn unser Auge irgend einen Gegenstand, zB. eine Person, sieht, dann wird im Gehirn kein optisches Bild erzeugt. Unsere Augen wandeln die Lichtenergie in einen kleinen elektrischen Stromstoss (= elektrisches Impulsmuster) um, das dann von Nervenbahnen (= Stromleitungen) in die auswertenden Gehirnteile geleitet wird. Das menschliche Gehirn ist wohl die komplizierteste Erfindung der Natur. Schätzungsweise 100 Milliarden Nervenzellen sind miteinander vernetzt, wobei eine einzelne Nervenzelle mehrere Tausend Kontakte mit anderen Nervenzellen haben kann. So entsteht ein sehr dichtes Netzwerk von Verbindungen und Kontakten, das eine Faserlänge von etwa 400'000 km haben kann (zum Vergleich die Distanz Erde - Mond beträgt im Mittel 385'000 km).

Zwischen den einzelnen Nerven läuft die Informationsübertragung in einem engen Spalt (= Synaptischer Spalt) nicht mehr elektrisch, sondern mit Hilfe eines chemischen "Botenstoffes" (= Neurotransmitter) ab. Diese "Botenstoffe" passen wie Schlüssel in entsprechende Schlüssellöcher in bereitstehende "Aufnahmegefässe" (= Rezeptoren). Stimmen Schlüssel und Schlüsselloch überein, dann läuft die Information weiter. Klappt dieser Vorgang nicht, bleibt die Information auf einem Abstellgleis liegen.

Eine Prüfungssituation verursacht Stress. Wir sind dann in einer ähnlichen Situation wie unsere Vorfahren in der Steinzeit, die plötzlich vor einem eiszeitlichen Riesenbären standen. Ein Ueberleben dieser Begegnung war nur dann wahrscheinlich, wenn unsere Vorfahren ohne gross nachzudenken die Flucht ergriffen. In Stresssituationen schüttet unsere Nebenniere das Hormon Adrenalin ins Blut aus. Adrenalin ist quasi ein Supertreibstoff, der unseren Körper sofort in höchste (körperliche) Leistungsbereitschaft versetzen kann. Leider blockiert aber eben dieses sonst so gefragte Adrenalin an verschiedenen Orten die Informationsübertragung zwischen den Nervenzellen. Die Schlüssel sind dort nicht mehr vorhanden, oder passen nicht in die Schlüssellöcher. Ein Abrufen der gespeicherten Informationen (z8. ein Name oder ein Fremdwort) ist nicht mehr möglich. Man hat dann eine Denkblockade.

Was kann man bei einer Denkblockade tun?

- Wissen, dass Denkblockaden nicht Dummheit bedeuten

- Körper aktiv betätigen (die körperliche Arbeit baut Adrenalin ab) zB. Spaziergang, Treppe hochrennen

- aufstehen, ans Fenster gehen, Luft schnappen

- während Prüfung: Körper gegen den Stuhl drücken oder Beine an den Boden pressen.

- 5 - 10 mal tief durchatmen

- autogenes Training

- Negativ-Gedankenstopper: Denke an eine tolle Situation (in der du Erfolg hattest) zurück

- Wissen, dass... wenn ich jetzt bei dieser Prüfung vielleicht versage, ich noch lange kein schlechter Mensch bin.